Räumliches Leitbild KArlsruhe - Beschluss und Finale

Finale - Moderatorenteam Jeannette Merker und Dr. Markus Nollert, Quelle: Stadt Karlsruhe

Finale - Moderatorenteam Jeannette Merker und Dr. Markus Nollert, Quelle: Stadt Karlsruhe

Am 13. Dezember 2016 verabschiedete der Karlsruher Gemein­de­rat das Räumli­che Leit­bild! Nach drei Jahren Planung, Prozess und Beteiligung ist dieser innovative Planungs- und Beteiligungsprozess damit am vorläufigen Ziel angekommen! 

das bureau für RAUMENTWICKLUNG war seit 2014 vom KIT mit der Planung und Durchführung des Prozesses beauftragt. Dabei kamen auch völlig neue Aufgaben auf, wie zum Beispiel die Co-Kuration einer Ausstellung. So war es nur standesgemäß, dass das Finale am 15.12.2016 mit einer weiteren Premiere für Markus Nollert endete: Die Co-Moderation der öffentlichen Veranstaltung - gemeinsam mit Jeannette Merker von EINSATEAM

Mehr Informationen und Bilder

STEK II in Schlieren der Öffentlichkeit vorgestellt

IMG_5381 (1).jpg

Am 27.09.2017 stellte die Stadt Schlieren das Stadtentwicklungskonzept II der Öffentlichkeit vor! Das Konzept wurde von AS&P zusammen mit dem bureau für RAUMENTWICKLUNG erarbeitet und war von Beginn an mit einer aktiven Beteiligung der Stadtbevölkerung geplant. Die Stadt geht mit diesem Konzept ihren beispielhaften Weg der Planung und Beteiligung an der Stadtentwicklung weiter und legt den Zukünftigen Fokus auf die Entwicklung von Quartieren, den öffentlichen Räumen sowie eine differenzierte Verdichtungsstrategie. 

Die Kurzfassung sowie das komplette Stadtentwicklungskonzept können hier heruntergeladen werden

 

Schluss für 2015!

mit einer wunderschönen Aufnahme der Ausstellung "Die Stadt neu denken - Räumliches Leitbild Karlsruhe 2105" von ONUK verabschiedet sich das bureau für RAUMENTWICKLUNG in die Weihnachtstage und für das Jahr 2015.

Markus Nollert zum Thema "Interdisziplinarität" @SIA Pech-Kucha-Nacht

Plant ihr noch (im stillen Kämmerlein) oder dilettiert ihr schon? Markus Nollert vom Bureau für RAUMENTWICKLUNG zum Thema Interdisziplinarität

Am Donnerstag den 01. 10. 2015, 19:00 lädt der SIA 10 junge Fachleute im Rahmen einer Pecha Kucha Nacht ins Exil ein, um innerhalb von 6 Minuten 20 Bilder kommentieren und so Einblicke in ihre Ansichten, Einsichten, Anliegen und Beobachtungen zum Thema Interdisziplinarität ermöglichen.

Markus Nollert vom bureau für RAUMENTWICKLUNG war einer der 10 "Pecha-Kucha-Galdiatoren" und sprach über das "Dilettieren" als eine Kernkompetenz interdisziplinären Arbeitens. Alle weiteren Vorträge findet ihr hier

RLKA macht Schule

Schon zum zweiten Mal führte Markus Nollert vom bureau für RAUMENTWICKLUNG Masterstudierende  der Universität Stuttgart auf den Spuren der Planungswerkstatt "Räumliches Leitbild Karlsruhe 2015" durch die Stadt. Der Rundgang mit anschliessendem Einführungsvortrag bildet den Auftakt  des Seminars "Planungswerkstatt Karlsruhe" in dem sich Studierende des Masters Architektur und Stadtplanung unter Leitung von Prof. Dr. Walter Schönwandt und Dr. Christoph Hemberger mit den Themen und der Methodik des Karlsruher Leitbilds beschäftigen. 

SIA

am Donnerstag den 01. 10. 2015, 19:00 lädt der SIA 10 junge Fachleute im Rahmen einer Pecha Kucha Nacht ins Exil ein, um innerhalb von 6 Minuten 20 Bilder kommentieren und so Einblicke in ihre Ansichten, Einsichten, Anliegen und Beobachtungen zum Thema Interdisziplinarität ermöglichen.

Markus Nollert vom bureau für RAUMENTWICKLUNG ist einer der 10 "Pecha-Kucha-Galdiatoren", aber auch so ist die Veranstaltung mehr als nur zu empfehlen!  

STEK II Schlieren: erste Aktivwerkstatt in Schlieren

Am Dienstag den 29.09.2015 findet die erste Aktivwerkstatt für das Stadtentwicklungskonzept II in Schlieren statt. Dabei wird es vor allem darum gehen, die Fragestellungen und Einschätzungen der Bevölkerung zur Bewältigung eines möglichen weiteren Wachstums herauszufiltern. 

Einführungsvorlesung zum Raumplanerischen Entwerfen am MAS Raumplanung

Der neue Kurs des MAS Raumplanung ist gestartet. Markus Nollert vom bureau für RAUMENTWICKLUNG hatte die Ehre, in der ersten Präsenzwoche eine Einführung in das "Raumplanerische Entwerfen" zu geben. Die Vorlesung und anschliessende Diskussion diente der Klärung der Anforderungen an das Entwerfen im raumplanerischen Fragestellungen, welche die Studierenden in den beiden Studienprojekten kontinuierlich begleitet. 

Generation 2015 wohin

Wer ist die aktuelle junge Architektengeneration und was tut sie? Was interessiert sie? Sind aktuelle Strömungen oder Tendenzen auszumachen? Weshalb gibt es heute keine Rebellen, keinen Bruch? Gibt es Young&Wild? Gibt es Ideale? Gibt es eine Mission? Wo sind die Ambitionen? Was sind die Potentiale und Herausforderungen im heutigen Architekturdiskurs? 

Das Büro JOM hat hierfür zehn junge Architekturbüros in einer dreiteiligen Serie eingeladen. Im dritten und letzten Teil präsentierten und debattierten Skop, NRS in situ und Markus Nollert vom bureau für RAUMENTWICKLUNG.

[Der Beitrag von Markus Nollert beginnt ab Minute 43:00]